kontakt icon 2 03

Glockengeläut um 12 Uhr

Zeichen für eine geistliche Gemeinschaft trotz Kontaktverbot
Glockengeläut jeden Tag um 12 Uhr, Kerzen ins Fenster stellen jeden Abend um 19 Uhr

Jeden Tag um 12 Uhr läuten die Glocken aller Kirchen in der Nordkirche, um Sie und alle Christen zu einem Innehalten einzuladen, etwa zu einem stillen Gebet im Blick auf die Lage im Lande und in der Welt, oder auch zu einem gesprochenen Vaterunser. Nehmen Sie teil, wenn Sie eine Glocke hören oder sich selbst mit dem Handy erinnern, dann ist die Gemeinde im Gebet verbunden!
Viele Gemeindeglieder stellen auch gegen 19 Uhr eine Kerze ins Fenster, u.a. auch mit einem Gebet, allein oder in der Familie, um die Verbundenheit auch zur Straße hin zu zeigen. Dazu oder danach können Sie auch eine Andacht von der Internetseite www.kirchevonzuhause.de anschauen und bewegen.

Nachrichten aus den Standorten

Weitere kirchliche Nachrichten

Wie die evangelische Kirche den NS-Staat unterstützte
Mit der sogenannten „Judenkartei“ unterstützte die evangelische Kirche die Nationalsozialisten, sogenannte „rassische Juden“ ausfindig zu machen. Wie zentral diese Mithilfe war, zeigen nun neue Forschungsergebnisse aus Hamburg-Altona.
Schulden
Finanzielle Sorgen und hohe Schulden sind für viele Menschen eine große Belastung. Die Corona-Krise hat solche wirtschaftlichen Probleme oft noch verstärkt. Dem Thema Schulden widmet das Magazin „Himmel & Elbe“...
„Die Kapazität ist durchgehend erschöpft“
Was macht die Corona-Krise mit unserer Gesellschaft? In einer Reihe zeigen wir negative Auswirkungen und positive Begleiterscheinungen auf. Die beiden kommenden Teile handeln von der Lage in Frauenhäusern.
Preacherslam
Der dritte Hamburger Preacherslam wird interreligiös. Evangelische, katholische und muslimische Menschen organisieren den Wettstreit der Worte dieses Mal gemeinsam, als Zeichen der Hoffnung und der Solidarität. Das Publikum kann sich...
Bereit für mögliche Teilschließungen?
Wie wichtig die Digitalisierung an Schulen ist, wurde durch den Lockdown nochmals deutlicher. Sind die evangelischen Privatschulen in Hamburg für mögliche Teilschließungen im Herbst vorbereitet?