kontakt icon 2 03

50 Jahre Philemon-Kirche am Tegelsbarg

Mit der Grundsteinlegung am 20.9.1968 für das Gebäude am Poppenbütteler Weg 97 durch Pastor Dr. Dietrich Hellmund und den Architekten Friedhelm Grundmann begann ein gutes Jahrzehnt voller  Bauaktivitäten, die analog zum Wachstum der Gemeinde am Tegelsbarg im Oktober 1979 zu dem  noch heute bestehenden Bau der Philemon-Kirche führten.

Nach der Eröffnung der ersten Räume im Oktober 1969 zogen zuerst die Kinder (Kita und Gottesdienste), die Jugendlichen und schließlich die  ganze Bandbreite gemeindlicher Gruppen und Gottesdienste in den Kirchenbau ein. Beginnend mit  den ersten Zeitzeugen blicken heute sehr viele Menschen ausgesprochen dankbar auf 50 Jahre  pralles, gemeindlich vitales Leben einer sich immer wieder erneuernden Kirche zurück: modern,  diakonisch und einladend für jedermann. Dies war und ist eine attraktive Ausrichtung – 50 Jahre     haben sich viele hundert Ehren- und Hauptamtliche daran beteiligt, Menschen zu unterstützen, für  Gerechtigkeit einzutreten und für ein freundliches und geschwisterliches  Miteinander in und um „Philemon“ zu sorgen, etwa mit einer akzeptierenden und gerade auch für benachteiligte Familien  parteilichen Kindergartenarbeit, einem ebensolchen Schulkinder-Mittagstisch, mit einer engagierten  Jugendarbeit rings um den Tegelsbarg, mit Jugend- und Kinderreisen, die sich alle leisten können, mit  einem ortsbezogenen Kulturleben für jedermann von Chören bis zu Theatergruppen. Diakonische  Einrichtungen im und am Haus sorgen für Unterstützung durch Erziehungsberatung und Familienbildung, für frühe Hilfe durch die beratende Familienhebamme und die sozial ausgerichtete Seelsorge, für ein Winternotprogramm und Katen für die Obdachlosen durch den Diakonie-Verein und  Gewährung von Kirchenasylen für Flüchtlinge, für die auch das internationale Café Mahabat und die  Iranische Gemeinde Netzwerke anbieten, dazu kommen die Friedensinitiative „Frauen in Schwarz“  und die Frauengruppe, um nur einige geläufige Aktivitäten zu benennen. Für andere da sein ist hier  Programm, wie es der Name fordert. Das ist doch ein triftiger Grund, ausgiebig zu feiern! Viele Gruppen Philemons haben sich zusammengetan, um ein achttägiges Fest voller Feierlichkeit und Freude vorzubereiten. Unter dem Motto „Miteinander/Füreinander“ erwartet Sie und Euch das  folgende Programm der Festwoche – jedermann und jedefrau ist herzlich eingeladen!

Pastor Stephan Uter