kontakt icon 2 03

die Philemon-Kirche

Vom Gemeindezentrum West zur Philemon-Kirche

Die Chronik der Philemon-Kirche beginnt 1961 mit Pastor Karl-Anton Hagedorn, der die Aufgabe übernimmt, eine Gemeinde für den Bezirk III West aufzubauen.

Auf einem 1966 erworbenen feuchten Wiesengrundstück wird schließlich am 20. September 1968 der Grundstein für ein Gemeindezentrum gelegt, das von dem Architekten Friedhelm Grundmann entworfen wurde. Pastor Dietrich Hellmund und Frau Elisabeth beginnen in dieser Zeit die Gemeindearbeit mit Kindergruppen in der Schule Hinsbleek, Gottesdiensten in der Marktkirche und der „Gruppe junger Frauen“ im Elgenkamp. Im Oktober des gleichen Jahres beginnt die Gemeindearbeit offiziell mit einem großen Fest für Jung und Alt.

Der Kindergarten öffnet im August 1969 seine Türen und wird im Juli 1973 noch um eine Sondergruppe für Behinderte erweitert.

Kapelle und Gemeindehaus werden am 30. November 1969 durch Propst Willi Schwennen eingeweiht und „Ev. luth. Philemon-Gemeinde-Zentrum Poppenbüttel West“ ist ab 1970 die offizielle Bezeichnung. Im Februar 1970 werden die ersten Kinder getauft.

Nachdem ab Oktober 1978 das Tegelsbarg-Gebiet offiziell zur Kirchengemeinde Poppenbüttel/Kirchenkreis Stormarn gehört, wird Philemon Predigtstelle mit sonntäglichem Gottesdienst. In diesem Jahr ist Pastor Harald Weskott seit Mai als 2. Pastor der Gemeinde im Amt und bringt neue Impulse für die Jugendarbeit, Friedensgottesdienste, Philosophie so wie Kurse zur Konfliktlösung und Selbsterfahrung ein.Ph Richtfest

 

Im Oktober 1979 ist Richtfest für den 2. Bauabschnitt und am 28. September 1980 wird in einem Festgottesdienst die Kirche im vergrößerten Zentrum durch Bischof Dr. Hans-Otto Wölber geweiht.

Nach dem Ausscheiden von Pastor Dr. Dietrich Hellmund im Dezember 1986 wird Pastor Ernst-Erwin Pioch am 14. Juni 1987 in sein Amt eingeführt. Sein Schwerpunkt ist die Ökumene und der Prozess „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“. Seine Frau Ursel bietet zum ersten Mal Produkte aus dem fairePh Eingangn Handel mit der 3. Welt zum Verkauf an.

Der Kirchenvorstand beschließt im November 1991 „Philemon-Kirche“ als offiziellen Namen. Pastor Bernd Lohse bringt ab Dezember 1991 frischen Wind in die Kirche unPh Fensterd Pastor Ernst-Erwin Pioch geht im Januar 1992 in den Ruhestand.

Dekade-Gottesdienste der Frauen gibt es seit 1988 in der Philemon-Kirche.

Im September 1994 wird der kleine “Glockenturm“ fertig gestellt, eine kleine gestiftete SchiPh Glockenturmffsglocke läutet seitdem die Gottesdienste ein, und das Glasfenster von Holm Lilie bringt ab Mai 1994 Atmosphäre in den großen Kirchsaal.

Frau Margret Thomsen gründet als erste Kirchenmusikerin 1989 Kinder- und Erwachsenen-Chor, und die für diese Arbeit unverzichtbare Orgel wird am 6. Mai 1990 geweiht. Ab September 1995 übernimmt Sabine Kachelmus die Orgel und den bestehenden Erwachsenenchor und gründet erneut mit viel Elan mehrere Kinderchöre. Seit August 2003 singt der Chor unter der Leitung des Kirchenmusikdirektors Michael Kriener. Die Organistin ist seitdem Martha Easley-Tafel.

Partnergemeinden sind ab ca. 1981 die Gemeinde Lambrechtshagen in der Nähe von Rostock und seit 1988 die Syrisch-Orthodoxe Kirche in Candigarh/Indien.

Die Familienbildungsarbeit gibt es im weitesten Sinne seit 50 Jahren in Philemon. Die ersten Kindergruppen, 1968 von Frau Johanna Hampel geleitet, bilden die Ursprünge. Seitdem waren Erika Genzel, Johanna Hampel, Brigitte Guderley und ab 1993 Silke Meister Leiterinnen der Familienbildungsarbeit für die Gesamtkirchengemeinden. Die Kurse sind für viele ein Zugang zur Kirche.

Philemon ist eine wichtige Begegnungsstätte. Unterschiedlichste Gruppen treffen hier regelmäßig zusammen und viele Initiativen wurden in unserer Kirche von aktiven Menschen ins Leben gerufen.

Es gibt zum BeispielPh Kirchsaal
ab 1979 Treffen der Anonymen Alkoholiker,
ab 1980 den Mittagstisch für Schulkinder,
ab 1992 das Frauenfrühstück,
Juni 1996 ist die Einweihung des renovierten Jugendhauses,
im Aug. 1997 besteht die Kinderstube 25 Jahre unter der Leitung von Gerhild Derge und
am 9. September 1998 startet das Philemon-Kino mit seinen monatlichen Aufführungen.

(Auszüge aus der 2004 von Eva Talke verfassten Philemon-Chronik).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Habe ich verstanden